Parkett vom Hand abschleifen

In diesem Fall wird ein Handwerkzeug in Form einer dünnen Stahlplatte mit geschliffener Kante für die Arbeit verwendet. Die Methode ist ein bisschen zeitaufwendig, aber vertrauenswert. So führen Sie einen Zyklus aus: entfernen Sie die Sockelleiste und befeuchten Sie den Boden mit warmem Wasser. Dann sollen Sie die oberste Schicht von der Oberfläche entfernen. Bewegen Sie sich von der Mitte zu den Wänden. Für Oberflächenschleifen vom Parkett wird ein mittelkörniges Schleifmittel verwendet, der hilft, Rückstände der alten Beschichtung sowie Kratzer nach dem groben Schleifen zu entfernen. Die Spalten und die Lücken werden vom Parkett mit Hilfe von der Spachtelmasse abgeschliffen. Letzte Stufe wird mit feinkörnigem Schleifmittel ausgeführt. Die Oberfläche wird glatt gemacht, die letzten Spuren vom Kitt werden entfernt. Danach sollen Sie das Parkett mit Lack oder Öl bedecken. Kontrollieren Sie die Menge der Beschichtung, weil wenn es zu viel ist, bei dem nächsten Abschleifen  des Parketts mit der Deckung des Lackes muss man von der Oberfläche die ganz dicke Schicht entfernen.

Parkett selbst abschleifen

Wenn Sie sich entscheiden, Parkett selbst abschleifen, beachten Sie diese Sequenzierung: Sie müssen nicht einzelne Bereiche abschleifen, sondern die Beschichtung als ein Ganzes behandeln, damit sich diese Bereiche nicht unterscheiden. Wenn sich zwischen den Parkettbrettern große Spalten gebildet haben, hilft das Schleifen nicht – es ist besser, sie mit anderen zu ersetzen. Die Anzahl der möglichen Schleifen hängt von der Dicke der Schicht des Parkettbrettes ab: zum Beispiel kann man bei der Dicke der oberen Schicht 4 mm mit der modernen Scheibenmaschine 2-3 mal abschleifen. Wenn Sie sich aber entscheiden, Parkett nicht selbst abschleifen, sondern in der Reparaturorganisation, es ist auch empfehlenswert die Reichenfolge, Nuancen zu wissen, um in der Lage zu sein, die Qualität, wie gut die Speziallisten Parkett abschleifen, zu kontrollieren. Die erste Aufgabe, die erfüllt werden muss, ist die Qualität des Parketts auf einen Gegenstand zu überprüfen und ob es sinnvoll ist, es abzuschleifen. Vor Beginn der Arbeiten werden alle Möbel aus dem Raum genommen, die Sockelleisten entfernt und der Boden überprüft, ob es abgerissene Würfel gibt oder nicht. Oft werden die hölzernen Sockelleisten in den alten Häusern auf Parkett fest genagelt. Um die Beschichtung nicht zu beschädigen, können Sie zurückgelassen werden. Die abgerissenen Balken des Parketts werden zurückgeklebt. Die gesamte Oberfläche des Parkettfußbodens wird auf herausstehende Nägel oder Schrauben untersucht. Sie müssen mindestens 2-3 mm in Holz versenkt werden, damit Sie das Schleifmittel nicht beschädigen. Danach soll man den Boden staubsaugen. Meistens nehmen Sie Papier №40. Zuerst macht man einen Durchgang mit einer Maschine diagonal des Raumes, von einer Ecke zur anderen. Dann bewegt man die Maschine an die Wand und beginnt die Gänge entlang der Wand und parallel dazu. Die Bewegungen der Parkettschleifmaschine sollten entlang der Holzfasern sein. Nur auf den Wendungen ist die kurze Bewegung quer erlaubt. Für das künstlerische Parkett müssen die Bewegungen in einer wirbelnden Spirale kreisförmig sein. In diesem Stadium werden Ecken und schwer zugängliche stellen nicht berührt. Es ist besser, von der entfernten Wand zu beginnen und sich in Richtung des begehbaren Grundstücks zu bewegen. Staub aus dem Staubbeutel kann in eine Plastik oder Plastiktüte entfernen werden. Achten Sie darauf, wie stark die Trommel auf die Oberfläche des Bodens drückt. Dies kann mit einer speziellen Schraube eingestellt werden. Wenn die Maschine eine zu kleine Holzschicht entfernt und die Motordrehzahl normal ist, muss der Druck der Trommel auf den Boden erhöht werden. Das Schleifmittel sollte bei Bedarf gewechselt werden. In den Ecken und in der Nähe der Kanten entfernt man die Obere Schicht des Holzes, indem wir die Maschine vom Rand der behandelten Oberfläche zur Wand und zurück bewegen, mit Pendelbewegungen. Die Arbeiten nach der Spachtelmasse werden durchgeführt, bis sich die ganze Oberfläche des Parketts nivelliert.

Nach wie viel Jahren soll man Parkett abschleifen?

Sie entscheiden grundsätzlich selbst, wann Ihr Boden abgeschliffen werden soll. Man kann einen Holzboden dann abschleifen, wenn er durch zu viele Kratzer, Dellen oder Laufspuren unansehnlich geworden ist. In der Regel weist ein Holzboden nach zehn bis fünfzehn Jahren die typischen Gebrauchsspuren wie Kratzer, Macken und Dellen auf. Der Zeitabstand variiert aber je nach Holzqualität, Oberflächenfinish und Beanspruchung des Parketts: Ein härteres Holz zerkratzt nicht so leicht wie ein weiches. Robuste Oberflächenbehandlungen mit Öl und Wachs schützen bei richtiger Pflege länger als Lacke. Parkettböden in wenig beanspruchten Räumen wie Schlafzimmern müssen generell seltener abgeschliffen werden als Beläge in Eingangsbereichen oder Durchgängen. Ihren Parkettboden können Sie  bei vielen Kratzern, Dellen, Laufspuren und Wasserflecken oder etwa alle 10 bis 15 Jahre abschleifen.

Lackierung des Parketts

Vor dem Auftragen des Lackes auf das Parkett muss es sorgfältig abgesaugt werden, sonst wird der Lack ungleichmäßig liegen und unter der Lackschicht werden sich Staub- oder Schmutzansammlungen bemerkbar. Die Beschichtung von Parkett mit Lack ist die wichtigste Aufgabe bei Schleifarbeiten. Wenn Sie es minderwertig machen, müssen Sie es erneut schleifen. Der Lack wird in 3 – 4 Schichten aufgetragen, jeder von ihnen trocknet ungefähr 4 Stunden, aber wenn Sie länger warten, ist es nicht schrecklich. Nach dem Auftragen der ersten Lackschicht und dem vollständigen Trocknen soll man noch einmal die Oberfläche schleifen. Man kann dies mit Hilfe von der Flachschleifmaschine oder Winkelschleifer mit Schleifpapier №100 oder № 120 machen. Noch einmal sollen Sie den Boden staubsaugen und dann die restlichen Lackschichten auftragen. Wenn die letzte Schicht getrocknet ist, saugt man die Bodenoberfläche noch einmal ab.